Heiße Tennis-Matchs kompletten Bericht Lesen

11. Juni 2018

des TC Tauberbischofsheim

 

Hitze flimmerte über der Tennis-Anlage in Tauberbischofsheim. Die Sonne knallte, heiß die Gemüter, heiß der Wille zu Sieg und Erfolg, klasse Schläge, dumme Fehler, Freude, Glück, Wut und Selbstbeschimpfungen – typisches „Tennis-Feeling“, nur ein ´paar Grad heißer. Auf den Plätzen mit den geraden Zahlen die 2. Damenmannschaft, auf den anderen die erste Herrenmannschaft und auf der Zuschauerterrasse Fans, Freunde, Familie – in Spannung auf heiße Tennis-Matchs.

 

Der Verein hatte seine weibliche Allzweck-Waffe mobilisiert. Im letzten Jahr noch erfolgreiche U14, in diesem Jahr U16 und noch zweite Damenmannschaft, z.T. aushilfsweise. Es ging gegen die 1. Mannschaft des TC Hainstadt, Jugend gegen Routiniers, wilder Power gegen Tennis-Gelassenheit. Clara Murphy verpennte gleich den ersten Satz, aufgewacht gewann sie den zweiten, und zwar mit gleichem Ergebnis, nur diesmal umgekehrt, - also Match-Tiebreak, jetzt beide voll wach, beide kämpferisch entschlossen, enttäuschend für Clara, 8:10 Niederlage. Melina Ries wollte nicht auf rotem Sand geschmort werden – das kommende Doppel vor Augen haute sie ihren Turbo rein, ratzfatz klar gewonnen. Natascha Müller stürmte sofort siegreich durch den ersten Satz, der zweite ging mit Temperamentsausbrüchen die Tauber ´runter, wieder Match-Tiebreak, daneben: Niederlage. Bei Anina Maria Lochner Frust, vom Platz geputzt im ersten Satz, Widerstand geleistet im zweiten, aber insgesamt verloren. Mit Rückstand von 1:3 ging es in die Doppel: Clara/Anina Maria, hart gekämpft, am Ende klar verloren. Melina/Lucia Frackenpohl-Fuentes (Ersatz für verletzte Natascha) fanden im 1. Satz noch keinen rechten Rhythmus, nachdem sie aber das Gesuchte gefunden hatten, machten die Gegnerinnen keinen Stich mehr, wieder Match-Tiebreak, die mathematische Wahrscheinlichkeit stand gegen Tauber, aber die ausgeruhten, taktisch klug dosierten Kräfte von Melina/Lucia entschieden: endlich ein gewonnenes Tiebreak. Dennoch aber Enttäuschung bei der jugendlichen Damenmannschaft, 2:4 Endergebnis.

 

Die Siegeshoffnungen auf der Zuschauerterrasse ruhten nun auf der ersten Herrenmannschaft im „Lokal-Fight“ gegen den SV Königshofen. Es wurde geklatscht und enttäuscht gestöhnt, gehofft, angefeuert, aber nicht jeder TBB-Jubel beschleunigte die Tennisbälle siegreich für Tauberbischofsheim. Ihre Einzel gewannen: Jochen Häfner, Pierre Schmiedecke und Lukas Fleck, ihre Einzel gaben ab: Axel Vogt, Michael Keim und Marco Hauser. Jetzt schlug die Stunde der TBB-Doppel-Taktik. Nach einer Regenpause war auch der Einzel-Frust weggewaschen, der Siegeswille unverkennbar, eiskalt – trotz Hitze – servierten die Doppel Vogt/Häfner und Schmiedecke/Fleck ihre Gegner ab und holten den 5:4 Sieg für Tauberbischofsheim.

 

Siegreiche Herren beflügeln 1. Damenmannschaft. Diese „schmetterte“ die Külsheimerinnen mit 9:0 vor Ort vom Platz, aber es blieben Respekt und Anerkennung für die jungen und neuen Einsteigerinnen. Die Siegesdamen: Sandra Popp, Claudia Wille, Julia Holzapfel, Stefanie Linhart, Valentina Vogt, Sonja Vogt und Yvonne Hauser.

Nach dem Auftaktsieg gegen Wertheim ging es für die U10 Midcourt nach Lauda, nicht nur ein heißes, sondern auch ein schwieriges Pflaster. Magnus Popp, Julius Hauser, Julian Dressner, Isabella Betz erkämpften sich beim Auswärtsspiel ein Unentschieden, was doch ein kleiner Sieg bedeutet.

 

Die Herren 65 hatten „Revanche in die Tennistaschen gepackt“, als sie in der 1. Bezirksliga den Grün-Weiß Mannheim II empfingen. Die Niederlage vom letzten Jahr vor Augen, den Siegeswillen im Herzen war Power in den Tennisschlägen von Reiner Hammer, August Horn, Gerd Gotthardt, Bernhard Hess, Lothar Döring und Otmar Schäfer, mit 5:1 schon im Einzel alles siegreich geklärt. Leicht beduselt vom Siegesglück gingen unnötig zwei Doppel knapp verloren, aber der 6:3 Sieg glich die 3:6 Niederlage vom Vorjahr aus – die Tenniswelt war wieder in Ordnung.

 

Auch die fünf Jahre älteren Herren (Herren 70) ließen in der 2. Bezirksliga gegen die Spielgemeinschaft TSG DJK RW Handschuhsheim/Heidelberger TC 2 vor heimischem Publikum nichts anbrennen. Mit zackigem Tempo „bedienten“ August Horn, Karlheinz Münch, Wolfgang Breuer und Klaus Parr die Gäste im Einzel mit klaren Niederlagen. Im Doppel riss der Siegesfaden nicht, Horn/Eugen Hönninger und Münch/Breuer machten dort weiter, wo sie bei den Einzel aufgehört hatten: zackigen Siegen. Die Gäste nahmen eine 0:6 Niederlage mit in die Kurpfalz, während Tauberbischofsheim mit guter Ausgangsposition in die restlichen vier Spiele geht.

 

Kl-

 

 

Foto:

Melina Ries – ein Powerpaket beim siegreichen Schnelldurchgang

 

 

Foto: Klaus Schenck

 

Meist Sonnen-Ergebnisse beim TC Tauberbischofsheim kompletten Bericht Lesen

14. Mai 2018

Medenspiele vom 11.-13. Mai 2018

 

 

Tauberbischofsheim stand am Wochenende ganz im Zeichen des weißen Sports: an allen Orten über tausend weiß gewandete Karateka mit meist schwarzem Gürtel. Doch der Weiße Sport fand noch immer auf der Tennisanlage Tauberbischofsheim statt, auch wenn die Kleidung rot-weiß war.

 

Zackiger Start der Herren 1 gegen TC Hardheim 1960 1 auf sechs Plätzen, das Wetter drohte in wenigen Stunden zu kippen. Zackig waren die Einzel dann aber nicht, sondern hart umkämpft mit einem Vorteils-Tick für „Tauber“. Klare Siege für Pierre Schmiedecke und Lukas Fleck. Youngster Eike Hetzel verband jugendliches Durchhaltevermögen mit routinierten Tennis-Schlägen: nächster Sieg! Auch Alexander Hofmann ließ sich nicht lumpen, hängte sich voll rein, kämpfte stark: Sieg Nummer vier! Michael Keim verlor, - nur auf Platz eins wollte das Tennisspiel von Axel Vogt – ganz gegen seine üblichen Turbo-Siege – kein Ende nehmen. Er schaffte es, dass fast alle Einzel-Spieler zu Zuschauern wurden – eine beeindruckende Kulisse, fast wie bei den Tennis Open. Der intensive Wunsch der TBB-Zuschauer, doch endlich ein Erfolgsende dem langen Kampf zu machen, wurde dann zur Vogt-Tennis-Tat, damit war der Gesamtsieg schon vorzeitig gesichert: 5:1. Im Doppel sahnte das routinierte Duo Keim/Groß ab, Schmiedecke/Fleck verloren im 3. Satz/Tiebreak und die Jüngsten im „Tennis-Bunde“, Hetzel/Hofmann, powerten sich in drei Sätzen zum Sieg. Gesamtergebnis: 7:2.

 

Herren 40 setzten auf die biblische Geschichte „David gegen Goliath“. Sie hatten gegen den TC BW 1929 Eberbach 2 alles gegen sich: einen Mann weniger, d.h., ein Einzel und ein Doppel zählten bereits als verloren, Eberbach erster Platz, Eberbach Aufstiegs-Aspirant, man selbst mehrere Plätze darunter, - die Fahrt an den Neckar reine Benzinvergeudung... Doch die fünf „Tauber-Mannen“ erwiesen sich als bibelfest, sie hatten den Ausgang der biblischen Geschichte verinnerlicht: was damals geschah, werden wir heute wiederholen! Axel Vogt im üblichen Turbo-Tempo ersten Sieg eingefahren. Niko Götz hatte zwar nicht das Vogt-Tempo, aber das Vogt-Ergebnis: zweiter Sieg! Harald Hetzel wollte sich zur Sieges-Sonne seiner Vorgänger stellen, baute aber ein wenig Spannung ein: erster Satz klar gewonnen, dann Tiebreak-Krimi 7:6 Sieg! Bernd Pfeilschifter wählte seine eigene Variante: erst knapper Sieg, dann klare Niederlage, dann im Match-Tiebreak 10:7 Sieg! Alexander Gärtner ließ die total verblüfften Eberbacher ein wenig durchatmen, er verlor. Im Einzel führte „Tauber“ 4:2, ein Doppelsieg musste her, dann wäre alles in trockenen Tennis-Tüchern. Taktisch klug wurde das Doppel Vogt/Pfeilschifter auf den Platz geschickt und diese ließen dann nichts mehr „anbrennen“ und holten siegreich mit 6:4 und 6:2 den Gesamtsieg von 5:4. Dass Hetzel/Götz verloren, interessierte keinen mehr. Vor heimischem Publikum lag Eberbach total gebügelt im roten Sand!

 

Genau anders und ein wenig enttäuschend lief es bei den Senioren 65 gegen den aufstrebenden Aufsteiger TC Ladenburg. Bei schwülen Temperaturen wurde heiß gekämpft, drei Einzel erst im Tiebreak entschieden. Die ausgeglichene Bilanz nach der Einzelrunde 3:3 durch die Einzelsieger Reiner Hammer, August Horn und Gerd Gotthard. Im Doppel ein ähnliches Bild: eine Niederlage und ein klarer Sieg durch Gerd Gotthardt/Otmar Schäfer, also 4:4. Spannung, nicht nur Schwüle, lag in der Luft: Das Doppel Reiner Hammer/Bernhard Hess „roch“ zunächst nach Sieg: erster Satz 6:3, im zweiten Satz mehrfach Satz-Führung, am Ende eine 6:7 Niederlage. Im finalen Match-Tiebreak verließ die Kraft die Gäste, Gesamt-Niederlage 4:5, Enttäuschung pur!

 

Eine besondere Aufgabe hatten Damen 1 gegen TSG TC Gerlachsheim/TC Königheim: Was Herren verbocken, müssen Frauen ausbügeln! Letzte Woche verloren Herren 1 4:5 das Heimspiel gegen Gerlachsheim, jetzt war weibliche Ehrenrettung angesagt. Die Ehrenrettung im Herzen, den Schläger im Gepäck rückten Damen 1 im Nachbar-Verein an, den Schläger in der Hand, die Schlagkraft im Arm ging es zur Sache und die wurde knapp – wie bei den Herren. Lara Hucklenbruch, Stefanie Linhart, Melanie Ries gewannen, Sandra Popp, Valentina Vogt und Victoria Vockel verloren, also 3:3. Déjà-vu-Erlebnis, so stand es auch bei den Herren. Und jetzt wird aus dem kleinen Unterschied ein großer: Popp/Hucklenbruch und Linhart/Ries gewannen jeweils ihr Doppel und nahmen den 5:4 Sieg mit nach Hause.

Kl-Sk

 

 

Foto:

Lukas Fleck gab – wie immer – alles.

Foto: Klaus Schenck

 

Gastspielordnung kompletten Bericht Lesen

12. Mai 2018

2018

 

weitere Information

 

Diverse Termine zum Vormerken kompletten Bericht Lesen

12. Mai 2018

Liebe Mitglieder

 

 

Am Eingang zum Clubhaus hängt für alle Interessierten eine Liste für die 2 Termine zur Fahrt nach Röttingen zu den Freilichtspielen:

 

am 29.07.18 "Musikalischer Cocktail"  (27 € in der Kategroie 1)

 

am 09.08.18 Operette "Weißes Rössel" (36 € in der Kategorie 1)

 

Bitte bis Ende Mai eintragen, damit Rudi die Karten für zusammenhängede Plätze bestellen kann.

 

Auch noch wichtig:

Am Infobrett hängt jetzt die Liste zum Eintragen für den Clubhausdienst aus

(Wie immer eine schöne Gelegenheit, um Arbeitsstunden abzuleisten).

Mit sportlichen Grüßen

Ilona Hetzel

 

Knappe Niederlagen kompletten Bericht Lesen

09. Mai 2018

Medenspiele vom 5./6. Mai 2018

 

In strahlenden Sonnenschein war die Platzanlage des Tennisclubs Tauberbischofsheim getaucht. Auf der Terrasse „dopsten“ die Tennis-Minis. Sie hatten soeben als U10/Midcourt Wertheim geschlagen und platzten fast vor Stolz. Alles atmete munteres Familientreffen, in dieses wurden gleich die Herren 40 des TC Walldürn integriert, eigentlich gehörten sie schon dazu, man kannte sich, man duzte sich, die Minis hatten vorgelegt, die Herren mussten nur noch folgen, - gutes Omen, das es zu realisieren galt.

 

Was auf der Tennis-Terrasse nach einem lockeren „Heimspiel“ zweier Mannschaften aussah, endete, als beide roten Sand spürten. Dr. Axel Vogt an Nummer eins: Schnell musste das Spiel über die Bühne gehen, den abendlichen Notfalldienst im Nacken, den Powerschlag im Arm und den Siegeswillen im Herzen wurde das Einzel ratzfatz ohne Spielverlust durchgezogen. Einen ähnlichen „Affenzahn“ im Gewinnen legte auch Bernd Pfeilschifter hin, während andere noch im ersten Satz „herum kämpften“, zog er schon den Platz ab.

Anders verlief es bei Sandro Mauder, Sven Weinig und Volker Schäfer, hart gekämpft und doch verloren – Tennis-Realität! Jetzt lag der volle Druck auf Niko Götz, er musste gewinnen, sonst wäre die Chance auf den Tagessieg schon im Einzel hinüber gewesen. Den ersten Satz leicht „verpennt“, im zweiten aufgewacht und gewonnen, im dritten Nervenstärke im Tiebreak erwiesen und als Sieger den Platz verlassen. Die Entscheidung lag im Doppel. Axel Vogt/Marco Hauser gönnten ihren Gegnern jeweils ein Spiel, aber nicht mehr, nach zackigen zwei Sätzen klarer Sieg. Bei Sandro Mauder/Sven Weinig lief es in anderer Richtung, wenn auch nicht so klar. Sieg oder Niederlage, das ganze Gewicht der Tennisentscheidung ruhte auf den Schultern von Niko Götz/Harald Hetzel, sie kämpften hart, verloren knapp, Fortuna schenkte diesmal das Tiebreak-Glück Walldürn. Spannender Spieltag mit unglücklichem Ausgang: 4:5 Niederlage.

 

Herren 1 ging es in der 2. Bezirksklasse gegen den TC Gerlachsheim keinen Deut besser. Nach den siegreichen Einzeln von Pierre Schmiedecke, Lukas Fleck und Marco Hauser – besonders hart umkämpft – stand es 3:3, insgesamt vier Match-Tiebreaks, aber nur einen erfolgreich für Tauberbischofsheim. Wieder Entscheidung im Doppel, was aber nur Schmiedecke/Fleck für sich entscheiden konnte. Erneut 4:5 Niederlage.

 

Das gute Omen für die Herren 40 erkämpfte die U10/Midcourt am Morgen gegen GB Wertheim. Die Methodikspiele gleich mit 6:2 abgesahnt, ging es nun für Silas Amend, Magnus Popp, Julius Hauser und Leni Uhl in die Einzel, Sieg fast auf der ganzen Linie, nur Lenis Gegnerin war einfach zu stark. Im Doppel Gleichstand: Popp/Amend gewannen, Hauser/Uhl verloren, aber das Endergebnis ließ sich dann „voll“ sehen: 22:10, Einstand gelungen, Saison 2018 kann kommen!

 

Eine persönliche Überraschung bot das erste Spiel in der 2. Bezirksliga den Juniorinnen: im letzten Jahr noch U14w, nun aber U16w – mit ganz anderen Gegnern, ganz anderen Herausforderungen, auf ganz anderem Niveau. Fahrt bis zur TV Germania 1890 Großsachsen 1 nördlich von Heidelberg. Start mit Carolina Adolf, sie erwies sich als das große „Überraschungs-Ei“: Im ersten Satz keinen Stich, im zweiten losgelegt und gewonnen, im dritten Kämpfergeist und mentale Stärke, Sieg im Tiebreak 10:8. Melina Ries machte es nicht viel anders: erster Satz daneben, zweiter Satz erfolgreich und im dritten starke Gegnerin im Tiebreak bezwungen. Clara Murphy suchte den schnelleren und klareren Weg, voller Durchmarsch, deutlicher Sieg. Genau umgekehrt erging es Anina Maria Lochner, ihr Spiel rauschte den Tennis-Bach ´runter. Mit 3:1 im Rücken ging es in die Doppel. Adolf/Lochner und Murphy/Ries verloren. Dennoch, mit 3:3 wurde ein Überraschungserfolg nach „Tauber“ gebracht.

 

Es war nicht unbedingt das Wochenende des TC Tauberbischofsheim, jeweils so knapp vor dem Sieg und stets im Doppel ohne das entscheidende Quäntchen „Glück“, dies der rote Faden bei fast allen Wettkämpfen!

Kl-Sk

 

Unsere Minis sind super! kompletten Bericht Lesen

06. Mai 2018

U10 Midcourt am Samstag 5.5.2018

 

Zum Start in die neue Saison spielte die U10 Midcourt am Samstag (5.5.2018) gegen die erste Mannschaft von GB Wertheim. Die Methodikspiele gingen mit 6:2 an Tauber. Bei den Einzeln siegten Silas Amend, Magnus Popp sowie Julius Hauser, nur Leni Uhl musste sich einer starken Gegnerin geschlagen geben.

 

Die Doppel wurden wie folgt gespielt: Popp/Amend gewannen ihr Spiel, Hauser/Uhl gaben ihr Spiel ab. Am Ende siegten die Bischemer deutlich mit 22:10, ein richtig guter Einstieg in die Saison 2018.

 

Spielbericht: Rudi Hauser

 

 

Foto: Klaus Schenk

 

Platz- und Spielordnung kompletten Bericht Lesen

21. April 2018

gültig ab April 2018

 

weitere Information

 

Saison-Opening-Party kompletten Bericht Lesen

15. April 2018

am 30. April 2018

 

weitere Information

 

Einladung zur Mitgliederversammlung kompletten Bericht Lesen

11. März 2018

am Donnerstag 22. März 2018 um 19.00 Uhr

 

Tagesordnung

 

Neujahrsturnier der Jugend kompletten Bericht Lesen

05. Januar 2018

am 21. - 22. Januar 2018

 

 

weitere Information

 
Treffer 11 bis 20 von 21

TSV-Mitglieder

Otmar Schäfer
Otmar Schäfer
"Ich spiele Tennis, weil ich neben dem Sport die tolle Gemeinschaft in unserem Verein sehr schätze."
Reiner Hammer
Reiner Hammer
"Ich spiele Tennis, denn aktiv und auch als Zuschauer ist bei diesem Sport immer viel Spannung geboten."
Roland Düll
Roland Düll
"Ich mag Tennis, weil diesen Sport jeder relativ leicht lernen kann. Ein toller Sport für jedes Alter."
Jochen Häfner
Jochen Häfner
"Ich spiele Tennis, um meine Fitness beizubehalten. Im Sommer draußen und im Winter in der Halle."
Oskar Fuchs
Oskar Fuchs
"Ich spiele Tennis, weil dies für mich die ideale Sportart ist: Bewegung, Koordination, Fitness."
Rudi Hauser
Rudi Hauser
"Mir gefällt Tennis, weil ich diesen Sport inzwischen auch mit meinen Enkelkindern ausüben kann."