<  Erstes „Mondschein“-Tennis
20. July 2020 14:30 Alter: 220 days

„Déjà-vu-Siege“

für den TC Tauberbischofsheim


 

Wer im Mondschein gewinnt, den prägt Siegeszuversicht. Auf jeden Fall für die 1. Mannschaft des TC Tauberbischofsheim scheint dies zu gelten: keinen Ball sehen, jeden Ball spüren, alle siegreich schlagen. So ähnlich der nächtliche Erfolg gegen den TC Grünsfeld vor einer Woche beim Pokalwettbewerb des Badischen Tennis Verbandes. Im Halbfinale erwartete nun die Zuschauer ein Déjà-vu-Erlebnis gegen den Heidelberger TC 2, alles tupfengleich, nur war diesmal die Sonne Zeugin des Sieges und nicht Mond, auch hatten die Zuschauer keine Mühe die Bälle zu sehen. Lucian Viziru legte den vertrauten Turbo ‘rein: schnelles Tempo, klarer Sieg und schon wurde der Platz wieder abgezogen. Anders bei Pierre Schmiedecke: er kämpfte, er steigerte sich, er verlor. Nun musste wieder das Doppel entscheiden, eine schon bekannte Situation. Mit seinem vertrauten Doppelpartner Jochen Häfner ging Lucian Viziru in die entscheidende Runde. Zunächst machten die Kurpfälzer es den „Tauber-Recken“ schwer, der erste Satz musste erkämpft werden, im zweiten schaltete das Duo einen Gang höher und machte das Doppel zu einer „Gewinn-Sache“ für Tauberbischofsheim, wieder 2:1-Sieg, das Finale erreicht, TC Walldorf-Astoria wartet. Diese sind gewarnt, die U12-Mannschaft hinterließ dort Siegesspuren.

 

Das erfolgreiche U12-Duo Magnus Popp und Julius Hauser machte es in Walldorf wie in der letzten Woche in Gemmingen: Distanz-Begrüßung, Warmspielen, nicht lange fackeln und als „Ratz-Fatz-Sieger“ vom Platz. Und wer am Siegen Blut geleckt, der beißt beim Doppel richtig zu: in jedem Satz blieb ein Ehrenspiel in Walldorf, das war’s dann aber auch, ansonsten flutschten die Bälle wie geschmiert für Tauberbischofsheim: klar in der Sache, klar im Sieg, klar im Finale angekommen! Dieses wird am Donnerstag um 16 Uhr auf der Tennisanlage an der Vitryallee gegen den TC Bammental ausgetragen.

 

Ob Sonne, ob Mond, die 2. Mannschaft mit Marco Hauser und Alexander Hofmann hatte wenig Chancen gegen den TC Bad Rappenau. Mit 0:3 war es eine deutliche Niederlage.

 

Am Ende der Woche werden die Finale der U12 gegen den TC Bammental und der 1. Mannschaft gegen den TC Walldorf-Astoria ausgetragen und von „Déjà-vu-Siegen“ wie bei den letzten beiden Wettkämpfen darf geträumt werden, aber entschieden wird auf dem Platz und nicht im Traum.

 

Klaus Schenck

 

Fotos:

Lucian Viziru und Pierre Schmiedecke

 

 

 

Fotos: Klaus Schenck


TSV-Mitglieder

Rudi Hauser
Rudi Hauser
"Mir gefällt Tennis, weil ich diesen Sport inzwischen auch mit meinen Enkelkindern ausüben kann."
Oskar Fuchs
Oskar Fuchs
"Ich spiele Tennis, weil dies für mich die ideale Sportart ist: Bewegung, Koordination, Fitness."
Jochen Häfner
Jochen Häfner
"Ich spiele Tennis, um meine Fitness beizubehalten. Im Sommer draußen und im Winter in der Halle."
Reiner Hammer
Reiner Hammer
"Ich spiele Tennis, denn aktiv und auch als Zuschauer ist bei diesem Sport immer viel Spannung geboten."
Otmar Schäfer
Otmar Schäfer
"Ich spiele Tennis, weil ich neben dem Sport die tolle Gemeinschaft in unserem Verein sehr schätze."
Roland Düll
Roland Düll
"Ich mag Tennis, weil diesen Sport jeder relativ leicht lernen kann. Ein toller Sport für jedes Alter."