Meist Sonnen-Ergebnisse beim TC Tauberbischofsheim kompletten Bericht Lesen

14. Mai 2018

Medenspiele vom 11.-13. Mai 2018

 

 

Tauberbischofsheim stand am Wochenende ganz im Zeichen des weißen Sports: an allen Orten über tausend weiß gewandete Karateka mit meist schwarzem Gürtel. Doch der Weiße Sport fand noch immer auf der Tennisanlage Tauberbischofsheim statt, auch wenn die Kleidung rot-weiß war.

 

Zackiger Start der Herren 1 gegen TC Hardheim 1960 1 auf sechs Plätzen, das Wetter drohte in wenigen Stunden zu kippen. Zackig waren die Einzel dann aber nicht, sondern hart umkämpft mit einem Vorteils-Tick für „Tauber“. Klare Siege für Pierre Schmiedecke und Lukas Fleck. Youngster Eike Hetzel verband jugendliches Durchhaltevermögen mit routinierten Tennis-Schlägen: nächster Sieg! Auch Alexander Hofmann ließ sich nicht lumpen, hängte sich voll rein, kämpfte stark: Sieg Nummer vier! Michael Keim verlor, - nur auf Platz eins wollte das Tennisspiel von Axel Vogt – ganz gegen seine üblichen Turbo-Siege – kein Ende nehmen. Er schaffte es, dass fast alle Einzel-Spieler zu Zuschauern wurden – eine beeindruckende Kulisse, fast wie bei den Tennis Open. Der intensive Wunsch der TBB-Zuschauer, doch endlich ein Erfolgsende dem langen Kampf zu machen, wurde dann zur Vogt-Tennis-Tat, damit war der Gesamtsieg schon vorzeitig gesichert: 5:1. Im Doppel sahnte das routinierte Duo Keim/Groß ab, Schmiedecke/Fleck verloren im 3. Satz/Tiebreak und die Jüngsten im „Tennis-Bunde“, Hetzel/Hofmann, powerten sich in drei Sätzen zum Sieg. Gesamtergebnis: 7:2.

 

Herren 40 setzten auf die biblische Geschichte „David gegen Goliath“. Sie hatten gegen den TC BW 1929 Eberbach 2 alles gegen sich: einen Mann weniger, d.h., ein Einzel und ein Doppel zählten bereits als verloren, Eberbach erster Platz, Eberbach Aufstiegs-Aspirant, man selbst mehrere Plätze darunter, - die Fahrt an den Neckar reine Benzinvergeudung... Doch die fünf „Tauber-Mannen“ erwiesen sich als bibelfest, sie hatten den Ausgang der biblischen Geschichte verinnerlicht: was damals geschah, werden wir heute wiederholen! Axel Vogt im üblichen Turbo-Tempo ersten Sieg eingefahren. Niko Götz hatte zwar nicht das Vogt-Tempo, aber das Vogt-Ergebnis: zweiter Sieg! Harald Hetzel wollte sich zur Sieges-Sonne seiner Vorgänger stellen, baute aber ein wenig Spannung ein: erster Satz klar gewonnen, dann Tiebreak-Krimi 7:6 Sieg! Bernd Pfeilschifter wählte seine eigene Variante: erst knapper Sieg, dann klare Niederlage, dann im Match-Tiebreak 10:7 Sieg! Alexander Gärtner ließ die total verblüfften Eberbacher ein wenig durchatmen, er verlor. Im Einzel führte „Tauber“ 4:2, ein Doppelsieg musste her, dann wäre alles in trockenen Tennis-Tüchern. Taktisch klug wurde das Doppel Vogt/Pfeilschifter auf den Platz geschickt und diese ließen dann nichts mehr „anbrennen“ und holten siegreich mit 6:4 und 6:2 den Gesamtsieg von 5:4. Dass Hetzel/Götz verloren, interessierte keinen mehr. Vor heimischem Publikum lag Eberbach total gebügelt im roten Sand!

 

Genau anders und ein wenig enttäuschend lief es bei den Senioren 65 gegen den aufstrebenden Aufsteiger TC Ladenburg. Bei schwülen Temperaturen wurde heiß gekämpft, drei Einzel erst im Tiebreak entschieden. Die ausgeglichene Bilanz nach der Einzelrunde 3:3 durch die Einzelsieger Reiner Hammer, August Horn und Gerd Gotthard. Im Doppel ein ähnliches Bild: eine Niederlage und ein klarer Sieg durch Gerd Gotthardt/Otmar Schäfer, also 4:4. Spannung, nicht nur Schwüle, lag in der Luft: Das Doppel Reiner Hammer/Bernhard Hess „roch“ zunächst nach Sieg: erster Satz 6:3, im zweiten Satz mehrfach Satz-Führung, am Ende eine 6:7 Niederlage. Im finalen Match-Tiebreak verließ die Kraft die Gäste, Gesamt-Niederlage 4:5, Enttäuschung pur!

 

Eine besondere Aufgabe hatten Damen 1 gegen TSG TC Gerlachsheim/TC Königheim: Was Herren verbocken, müssen Frauen ausbügeln! Letzte Woche verloren Herren 1 4:5 das Heimspiel gegen Gerlachsheim, jetzt war weibliche Ehrenrettung angesagt. Die Ehrenrettung im Herzen, den Schläger im Gepäck rückten Damen 1 im Nachbar-Verein an, den Schläger in der Hand, die Schlagkraft im Arm ging es zur Sache und die wurde knapp – wie bei den Herren. Lara Hucklenbruch, Stefanie Linhart, Melanie Ries gewannen, Sandra Popp, Valentina Vogt und Victoria Vockel verloren, also 3:3. Déjà-vu-Erlebnis, so stand es auch bei den Herren. Und jetzt wird aus dem kleinen Unterschied ein großer: Popp/Hucklenbruch und Linhart/Ries gewannen jeweils ihr Doppel und nahmen den 5:4 Sieg mit nach Hause.

Kl-Sk

 

 

Foto:

Lukas Fleck gab – wie immer – alles.

Foto: Klaus Schenck

 

Gastspielordnung kompletten Bericht Lesen

12. Mai 2018

2018

 

weitere Information

 

Diverse Termine zum Vormerken kompletten Bericht Lesen

12. Mai 2018

Liebe Mitglieder

 

 

Am Eingang zum Clubhaus hängt für alle Interessierten eine Liste für die 2 Termine zur Fahrt nach Röttingen zu den Freilichtspielen:

 

am 29.07.18 "Musikalischer Cocktail"  (27 € in der Kategroie 1)

 

am 09.08.18 Operette "Weißes Rössel" (36 € in der Kategorie 1)

 

Bitte bis Ende Mai eintragen, damit Rudi die Karten für zusammenhängede Plätze bestellen kann.

 

Auch noch wichtig:

Am Infobrett hängt jetzt die Liste zum Eintragen für den Clubhausdienst aus

(Wie immer eine schöne Gelegenheit, um Arbeitsstunden abzuleisten).

Mit sportlichen Grüßen

Ilona Hetzel

 

Knappe Niederlagen kompletten Bericht Lesen

09. Mai 2018

Medenspiele vom 5./6. Mai 2018

 

In strahlenden Sonnenschein war die Platzanlage des Tennisclubs Tauberbischofsheim getaucht. Auf der Terrasse „dopsten“ die Tennis-Minis. Sie hatten soeben als U10/Midcourt Wertheim geschlagen und platzten fast vor Stolz. Alles atmete munteres Familientreffen, in dieses wurden gleich die Herren 40 des TC Walldürn integriert, eigentlich gehörten sie schon dazu, man kannte sich, man duzte sich, die Minis hatten vorgelegt, die Herren mussten nur noch folgen, - gutes Omen, das es zu realisieren galt.

 

Was auf der Tennis-Terrasse nach einem lockeren „Heimspiel“ zweier Mannschaften aussah, endete, als beide roten Sand spürten. Dr. Axel Vogt an Nummer eins: Schnell musste das Spiel über die Bühne gehen, den abendlichen Notfalldienst im Nacken, den Powerschlag im Arm und den Siegeswillen im Herzen wurde das Einzel ratzfatz ohne Spielverlust durchgezogen. Einen ähnlichen „Affenzahn“ im Gewinnen legte auch Bernd Pfeilschifter hin, während andere noch im ersten Satz „herum kämpften“, zog er schon den Platz ab.

Anders verlief es bei Sandro Mauder, Sven Weinig und Volker Schäfer, hart gekämpft und doch verloren – Tennis-Realität! Jetzt lag der volle Druck auf Niko Götz, er musste gewinnen, sonst wäre die Chance auf den Tagessieg schon im Einzel hinüber gewesen. Den ersten Satz leicht „verpennt“, im zweiten aufgewacht und gewonnen, im dritten Nervenstärke im Tiebreak erwiesen und als Sieger den Platz verlassen. Die Entscheidung lag im Doppel. Axel Vogt/Marco Hauser gönnten ihren Gegnern jeweils ein Spiel, aber nicht mehr, nach zackigen zwei Sätzen klarer Sieg. Bei Sandro Mauder/Sven Weinig lief es in anderer Richtung, wenn auch nicht so klar. Sieg oder Niederlage, das ganze Gewicht der Tennisentscheidung ruhte auf den Schultern von Niko Götz/Harald Hetzel, sie kämpften hart, verloren knapp, Fortuna schenkte diesmal das Tiebreak-Glück Walldürn. Spannender Spieltag mit unglücklichem Ausgang: 4:5 Niederlage.

 

Herren 1 ging es in der 2. Bezirksklasse gegen den TC Gerlachsheim keinen Deut besser. Nach den siegreichen Einzeln von Pierre Schmiedecke, Lukas Fleck und Marco Hauser – besonders hart umkämpft – stand es 3:3, insgesamt vier Match-Tiebreaks, aber nur einen erfolgreich für Tauberbischofsheim. Wieder Entscheidung im Doppel, was aber nur Schmiedecke/Fleck für sich entscheiden konnte. Erneut 4:5 Niederlage.

 

Das gute Omen für die Herren 40 erkämpfte die U10/Midcourt am Morgen gegen GB Wertheim. Die Methodikspiele gleich mit 6:2 abgesahnt, ging es nun für Silas Amend, Magnus Popp, Julius Hauser und Leni Uhl in die Einzel, Sieg fast auf der ganzen Linie, nur Lenis Gegnerin war einfach zu stark. Im Doppel Gleichstand: Popp/Amend gewannen, Hauser/Uhl verloren, aber das Endergebnis ließ sich dann „voll“ sehen: 22:10, Einstand gelungen, Saison 2018 kann kommen!

 

Eine persönliche Überraschung bot das erste Spiel in der 2. Bezirksliga den Juniorinnen: im letzten Jahr noch U14w, nun aber U16w – mit ganz anderen Gegnern, ganz anderen Herausforderungen, auf ganz anderem Niveau. Fahrt bis zur TV Germania 1890 Großsachsen 1 nördlich von Heidelberg. Start mit Carolina Adolf, sie erwies sich als das große „Überraschungs-Ei“: Im ersten Satz keinen Stich, im zweiten losgelegt und gewonnen, im dritten Kämpfergeist und mentale Stärke, Sieg im Tiebreak 10:8. Melina Ries machte es nicht viel anders: erster Satz daneben, zweiter Satz erfolgreich und im dritten starke Gegnerin im Tiebreak bezwungen. Clara Murphy suchte den schnelleren und klareren Weg, voller Durchmarsch, deutlicher Sieg. Genau umgekehrt erging es Anina Maria Lochner, ihr Spiel rauschte den Tennis-Bach ´runter. Mit 3:1 im Rücken ging es in die Doppel. Adolf/Lochner und Murphy/Ries verloren. Dennoch, mit 3:3 wurde ein Überraschungserfolg nach „Tauber“ gebracht.

 

Es war nicht unbedingt das Wochenende des TC Tauberbischofsheim, jeweils so knapp vor dem Sieg und stets im Doppel ohne das entscheidende Quäntchen „Glück“, dies der rote Faden bei fast allen Wettkämpfen!

Kl-Sk

 

Unsere Minis sind super! kompletten Bericht Lesen

06. Mai 2018

U10 Midcourt am Samstag 5.5.2018

 

Zum Start in die neue Saison spielte die U10 Midcourt am Samstag (5.5.2018) gegen die erste Mannschaft von GB Wertheim. Die Methodikspiele gingen mit 6:2 an Tauber. Bei den Einzeln siegten Silas Amend, Magnus Popp sowie Julius Hauser, nur Leni Uhl musste sich einer starken Gegnerin geschlagen geben.

 

Die Doppel wurden wie folgt gespielt: Popp/Amend gewannen ihr Spiel, Hauser/Uhl gaben ihr Spiel ab. Am Ende siegten die Bischemer deutlich mit 22:10, ein richtig guter Einstieg in die Saison 2018.

 

Spielbericht: Rudi Hauser

 

 

Foto: Klaus Schenk

 

Platz- und Spielordnung kompletten Bericht Lesen

21. April 2018

gültig ab April 2018

 

weitere Information

 

Saison-Opening-Party kompletten Bericht Lesen

15. April 2018

am 30. April 2018

 

weitere Information

 

Einladung zur Mitgliederversammlung kompletten Bericht Lesen

11. März 2018

am Donnerstag 22. März 2018 um 19.00 Uhr

 

Tagesordnung

 

Neujahrsturnier der Jugend kompletten Bericht Lesen

05. Januar 2018

am 21. - 22. Januar 2018

 

 

weitere Information

 

Clubmeisterschaften 2017 kompletten Bericht Lesen

25. September 2017

am 23. September

 

Clubmeisterschaft zwischen Kampf und Spaß


Clubmeisterschaften im Tennis – die heilige Kuh mancher Vereine und am Ende Rivalität, Zank und Zerwürfnisse. Der Tennisclub Tauberbischofsheim tickt anders, wirbt nach außen anders und wächst deshalb im Vergleich zu anderen Vereinen mächtig. Die sportlichen Erfolge in der zurückliegenden Saison sind nicht sensationell, die deutlich gesteigerte Zahl der gemeldeten Mannschaften schon. Es ist dies der Weg des sportlich Gemeinsamen, des menschlich Offenen, des Freudigen, was beim Betreten der Anlage alte und neue Mitglieder spüren, was wiederum andere anzieht, sich für diesen Verein zu interessieren, einen Eintritt in Erwägung zu ziehen. Werbung durch ein lebendiges Clubleben, was integriert und schon fast etwas von einer Tennis-Familie atmet, spürbar bei der Clubmeisterschaft, erfahrbar bei der Saison-Abschlussparty.

 

Schon die Wettkampfbedingung der Clubmeisterschaft stellte die Tennis-Freude in den Mittelpunkt und nicht das Tennis-Ergebnis. Aus 36 Meldungen wurden 18 Doppel. Es gab zwei Töpfe, einen stärkeren und einen schwächeren nach Einschätzung vom Vorstand und von Turnierleiter Rudi Hauser, aus beiden Töpfen wurden die Doppel zugelost. Allein dies nimmt den Charakter der Verbissenheit, sorgt für ein „gegenseitiges Durchmischen“ und stellt den Spaß ins Zentrum, die Freude, auch unter eher zufälligen Doppelbildungen sein Bestes zu geben, sich ´reinzuhängen, zu kämpfen und, wenn es dann nicht wunschgemäß lief, zu lachen.

 

Das Lieblingsdoppel des Vereins war das des Tennis-Vorsitzenden Sven Weinig zusammen mit Sandra Popp. Das Endspiel gegen Fabian Baumeister und Jochen Dietz spiegelte die lockere und doch sportlich kämpferische Einstellung dieses Vereins wider. Auf dem roten Sand wurde sich nichts geschenkt, auf der Terrasse saß eng gedrängt die Tennis-Fan-Gemeinde, teilweise noch direkt am Zaun außerhalb. Kommentare, Anfeuerungen, Applaus, dann wieder konzentrierte Ruhe, Tennis-Endkampf pur und doch wieder anders: entspannter, lockerer, ungewöhnlich viel Lachen – auf dem Platz und bei den Zuschauern. Publikumslieblinge sind nicht unbedingt die geborenen Sieger, Dietz/Baumeister machten das Rennen.

 

Ein Verein, der sich so die Jugendförderung auf die Fahne geschrieben hat wie der Tennis-Verein, würdigt seine Kinder und Jugendliche mit einer eigenen Meisterschaft, bei der sich Victor Dethloff/Magnus Popp gegen Emilia Hauser/Paul Wenig durchsetzten. Und das Ende der Saison machte nicht die gelungene Abschluss-Party, sondern einen Tag später die U9-Midcourt-Mannschaft mit Methodik-Spielen, Einzeln und Doppeln, - aber keine Chance gegen die extrem starke Mannschaft aus Walldorf, aber am Ende Vize-Bezirksmeister.

 

Das Abschluss-Foto zeugt von der Sport-Haltung des Vereins. Alle Mitspielerinnen und Mitspieler kamen aufs Foto. In der vordersten Reihe Hundedame „Brooksy“, die während der Clubmeisterschaft die gespürte Streichelmeisterschaft genoss, dies zerstob jeden sportlichen Bierernst, es symbolisierte Freude, Spaß und eine Portion Lockerheit – das Rezept des Vereins, die Rezeptur dieser Clubmeisterschaft.

 

Kl-Sk

 

Teilnehmerbild siehe Gallerie

 
Treffer 1 bis 10 von 11
«« Erste « zurück 1 2 weiter » Letzte »»

TSV-Mitglieder

Oskar Fuchs
Oskar Fuchs
"Ich spiele Tennis, weil dies für mich die ideale Sportart ist: Bewegung, Koordination, Fitness."
Otmar Schäfer
Otmar Schäfer
"Ich spiele Tennis, weil ich neben dem Sport die tolle Gemeinschaft in unserem Verein sehr schätze."
Rudi Hauser
Rudi Hauser
"Mir gefällt Tennis, weil ich diesen Sport inzwischen auch mit meinen Enkelkindern ausüben kann."
Reiner Hammer
Reiner Hammer
"Ich spiele Tennis, denn aktiv und auch als Zuschauer ist bei diesem Sport immer viel Spannung geboten."
Roland Düll
Roland Düll
"Ich mag Tennis, weil diesen Sport jeder relativ leicht lernen kann. Ein toller Sport für jedes Alter."
Jochen Häfner
Jochen Häfner
"Ich spiele Tennis, um meine Fitness beizubehalten. Im Sommer draußen und im Winter in der Halle."
Karl-Heinz Engert
Karl-Heinz Engert
Ich spiele Tennis, weil es sehr schön ist, mit vielen Freuden und Bekannten spielen zu dürfen."