10. LK-Tagesturnier kompletten Bericht Lesen

07. August 2019

Tauberfranken am Sonntag 15.09.2019

 

Ausschreibung

 

Sieg gepackt kompletten Bericht Lesen

25. Juli 2019

Meisterschaft verfehlt

 

Déjà-vu-Erlebnis beim Tennis-Club Tauberbischofsheim. Vor einer Woche die Herren 65: klarer Sieg und doch mit einem Wimpernschlag die Meisterschaft verpasst, nun die Herren 40: Sieg auf der ganzen Linie, 9 : 0 gegen den TC Neidenstein und doch fehlten am Ende zwei Matchpunkte zur Meisterschaft und damit zum Aufstieg. Lucian Petre-Viziru, Jochen Häfner, Lothar Döring, Alexander Mauder, Volker Schäfer und Bernd Pfeilschifter, alle hatten nur ein Ziel: schnell auf den Platz, schnell Gegner platt, schnell wieder in den Schatten. In den Einzeln war die Schatten-Sehnsucht am stärksten: kein Spiel dem Gegner und wenn, dann nur eines, Hauptsache, es ist schnell erfolgreich rum. Bei den Doppel lief es ähnlich, nur nicht ganz so zackig, man ließ den Gegnern ab und zu ein oder gar mehr Spiele, aber richtige Tennis-Spannung sieht anders aus.

 

Heute an der Meisterschaft gerochen, morgen die Meisterschaft gepackt, - mit dieser inneren Entschlossenheit endet für die Herren 40 und 65 die Saison, mit dieser Entschlossenheit wird die Saison 2020 beginnen!

Kl-Sk

 

Foto:

 

Volker Schäfer beim Tennis-Durchmarsch

 

 

Foto: Martin Krupp

 

Aufstieg verpasst kompletten Bericht Lesen

15. Juli 2019

Aufstieg gepackt

 

Sie hatten am Aufstieg gerochen, sie waren ihm so nah und doch fuhren die Herren 65 vom Tennis-Club Tauberbischofsheim hungrig aus Seckach zurück: ein 6 : 3 Sieg in der Tasche, aber ein 7 : 2 wäre nötig gewesen für Meisterschaft und Aufstieg. Der Pechvogel heißt Reiner Hammer: zweieinhalb Stunden engster Kampf, der Sieg mit drei Matchbällen vor Augen, die Tennis-Freunde am Rand drückten förmlich bei jedem Matchball den Schlag zum Sieg, überlegten im Geist Tennis-Zauberformeln, gar einen Tennis-Tanz um den Platz, - alles Vorgestellte, Erhoffte zerschellte an der Tennis-Realität, nur August Horn, Bernhard Heß, Gerd Gotthardt und Lothar Döring brachten ihre Einzel in den Sieges-Hafen, nicht Reiner Hammer. Jetzt mussten alle drei Doppel gewonnen werden, kaum machbar die realistische Einschätzung und der Realismus siegte: Erich Schönleber/Hammer verloren unglücklich und knapp ihr Doppel, die anderen Doppel gewannen. Wer Gold schon gestreichelt hat, ist mit Silber eher bedient als stolz, obgleich in Blick auf die gesamte Saison Vizemeister in der 1. Bezirksliga ein beachtliches Ergebnis ist.

 

Was die Herren 65 nicht packten – trotz Einsatz, Kampf und Wille, fiel den Damen in den Schoß. Locker, flockig ging es schwer „gechillt“ durch die Saison, ein Sieg nach dem anderen, stets mit klaren Ergebnissen, die wiederum Grund boten, freudig gefeiert zu werden. Die entspannte Siegeslaune auf der Tauber-Tennisanlage gleich zu Beginn nahm jede Verbissenheit gegen Götzingen 2. Hier begegneten sich zwei Mannschaften, die sich schon „verschwesterten“, bevor es überhaupt auf den Platz ging, hier stimmte die Chemie. Wieder siegten Steffi Linhart, Julia Fröhleke, Sandra Popp, Lara Hucklenbruch und Valentina Vogt und ließen auch im Doppel nichts anbrennen, 8 : 1 der Sieg, fast schon Standard bei den Damen. Im letzten Jahr aufgestiegen, dieses Jahr im Sauseschritt durch die 1. Kreisliga, erneuter Aufstieg, diesmal in die 2. Bezirksliga. Die Tennis-Turbo-Damen freuen sich mächtig über Meisterschaft und Aufstieg, nur fragen sie sich leicht wehmütig: werden wir dort auch so sympathischen Menschen wie aus Götzingen begegnen?

 

Tauber-Luft ist Sieges-Luft, nicht immer, aber immer öfter, auf jeden Fall für die U12 gemischt. Die Minis Silas Amend, Julius Hauser, Anna-Maria Eisenhauer und Leni Uhl standen unter leichtem Druck: mit einem 4 : 2 Sieg gegen Schwetzingen war der zweite Tabellenplatz in der 1. Bezirksliga sicher. Doch ihr Trainer Rudi Hauser hatte seine „Kleinen“ so auf Sieg geimpft, dass sie nicht nur im Einzel, sondern auch im Doppel „voll abgingen“, hier spielte noch zusätzlich Isabella Betz und Magnus Popp. Am Ende stand nicht nur ein 5:1-Erfolg, sondern auch der zweite Platz, ein großartiges Ergebnis für die noch jungen Tennisspieler.

Kl-Sk

 

Bild:

 

 

Bernhard Heß im erfolgreichen Einzel

 

Foto: Klaus Schenk

 

Tennis zwischen Weißwurst und Erfolg kompletten Bericht Lesen

11. Juli 2019

beim TC Tauberbischofsheim

 

Mit Speck fängt man Mäuse, mit Weißwurst lockt man Zuschauer. Das war die Grundidee der Herren-Mannschaft des TC Tauberbischofsheim. Und die Rechnung ging auf. Auf der Terrasse saß die Schar der Weißwurst-Esser und ihnen wurde einiges geboten. Auf der Tauber-Seite der Tennis-Anlage machten die TC Damen mit Höpfingen meist kurzen Prozess, auf der Stadtseite war es deutlich spannender und kampfbetonter. Der TC Ittlingen erwies sich, auch wenn in der Tabelle weiter unten, als harte „Tennis-Nuss“. Erfolgreiche „Nuss-Knacker“ waren Jochen Häfner, Pierre Schmiedecke, Daniel Haub und Marco Hauser, an der „Tennis-Nuss“ verbissen sich im Einzel Lucian Petre-Viziru und Lukas Fleck. Im Doppel mussten weiter „Tennis-Nüsse“ für einen klaren Sieg geknackt werden, dies gelang erfolgreich Häfner/Haub und Fleck/Hauser. Mit 6 : 3 blieb der Sieg in der „Tauber-Tennis-Anlage“. Insgesamt ist die Saison für die Herren eine Erfolgsgeschichte, drei Aufstiege hintereinander und jetzt einen unteren Platz im Mittelfeld.

 

Nachdem im letzten Jahr die „Tauber“-Damen die Damen von dem TSV Frankonia Höpfingen überraschend klar mit 8 : 1 besiegten, waren diese gewarnt und brachten noch Unterstützung mit, die jeden Erfolgspunkt deutlich beklatschten. Da aber Siegespunkte zählen, ob beklatscht oder nicht, half alle Anfeuerung nichts, wieder ging es für Höpfingen düster aus, mit einer erneuten 1:8-Niederlage im Kofferraum ging es für sie wieder zurück. Die Siegespunkte für Tauberbischofsheim lieferten Steffi Linhart, Julia Fröhleke, Sandra Popp, Lara Hucklenbruch, Anna Schmitt, im Doppel noch Julia Vogt.

 

Den Sonnenschein über sich, die Siegeszuversicht in sich, so empfingen die Herren 65 die Gäste vom TC Brühl. Und am Ende wurde aus Zuversicht Gewissheit: 8 : 1 siegten Reiner Hammer, Bernhard Heß, Gerd Gotthardt, Lothar Döring, Otmar Schäfer und August Horn, der aber aus lockerer Siegeszuversicht in den harten Kampfmodus schalten musste: abgewehrter Matchball, 9 : 9 im Match-Tiebreak, Spannung pur, finaler Punch zum 11 : 9. Alle Einzel in der Siegestasche! Jetzt zogen die Gäste ihre Joker: zwei neue Spieler, so ging ein Doppel verloren. Das sah man am „Tennis-Tauberstrand“ sportlich locker, entscheidend jedoch ist das letzte Punktspiel beim Mitfavoriten Seckach/Osterburken, die Chance auf den Gruppensieg wurde dank all der Siege gewahrt.

 

Selbst ohne die stärkende Tauber-Luft sind Tennis-Siege möglich. Mit der imaginären Aufschrift am Wagen „Achtung! Tennis-Jugend an Bord! Abstand halten!“ ging es relativ früh nach Schwetzingen. Mit Respekt und Optimismus sah die U12 gemischt den Spielen entgegen. Magnus Popp und Julius Hauser fackelten nicht lange und hatten schnell die Einzelsiege in der Tasche, Anna-Maria Eisenhauer erzwang ihren Sieg erst im Match-Tiebreak und Leni Uhl verlor, also 3:1-Führung im Einzel. Was so gut im Einzel klappte, machten Popp/Hauser gleich zackig im Doppel, der 4:2-Erfolg wurde dann sicher nach Tauberbischofsheim „zurückgefahren“.

 

Bei den U16 „Mädels“ hilft auch alle Tauber-Luft noch nichts. Carolin Kuhn, Mia Dietz, Emilia Hauser und Emma Schäfer mussten sich mit 0 : 6 dem TSV Assamstadt geschlagen geben. Die Niederlagen heute sind Herausforderung für angestrebte Erfolge morgen – so die anpackende Tennis-Sicht.

Auch bei den Herren 40 fehlte in Walldürn die Tauber-Luft. Sie verloren 3 : 6, die drei „Ehrensiege“ brachten Axel Vogt, Volker Schäfer im Einzel und zusätzlich die beiden im „Doppelpack“ in den „Kasten“. In Tränen brachen die Herren nicht aus, sie hatten ihre Tabellenspitze verteidigt: dumm gelaufen in Walldürn, siegreich gelaufen in der Saison, damit konnte man gut leben!

 

Kl-Sk

 

 

 

Hitze-Tennis kompletten Bericht Lesen

01. Juli 2019

in Tauberbischofsheim

 

Die Sonne knallte mit Hitzerekord auf die Tennis-Anlage Tauberbischofsheim. Der Gegner der Herren 65, die TSG TC Neckargemünd/Dilsberg, war ein wenig vorzeitig angereist, - keine lange Vorrede, gleich warmspielen, wobei dieses eher einem „Heißspielen“ glich. Die „Tauber“-Herren 65 – kampferprobt und hitzegewöhnt – fuhren ihre „unsichtbaren Solarzellen“ aus, luden ihre „Tennis-Akkus“ auf Maximalstand und mit „ökologisch korrektem Tennis-Power“ wurden die Einzel durch Reiner Hammer, Bernhard Hess, Lothar Döring, Hermann Ködel und Otmar Schäfer gewonnen, wobei Schäfer noch seine „Powerbank“ anzapfen musste, um einen nahezu aussichtslosen Rückstand am Ende im Match-Tiebreak in einen Sieg zu „transformieren“. Mit 5 : 1 im Rücken war der heiße Tennis-Sieg eigentlich schon gegessen, die siegreichen Doppel Hammer/Schäfer und Döring/Gerd Gotthard waren dann noch das „Sahnehäubchen“, das den zweiten Platz in der 1. Bezirksliga unterstreicht. Die zwei letzten Spiele sollen diesen Leistungsplatz weiter festigen, wobei dann auf die Bestbesetzung gebaut werden wird.

 

Ähnliches Power-Tennis spielten auch die Damen (Vogt, Ries, Linhart, Fröhleke, Popp, Hucklenbruch) gegen Seckach, Sieg 8 : 1, wobei das klare Ergebnis nicht unbedingt den Spielverlauf widerspiegelt, der deutlich knapper und umkämpfter war.

 

Bei den Jugend-Abteilungen klappte es aber mit den „unsichtbaren Solarzellen“ noch nicht so recht, vielleicht hatten die Gäste auf der Anlage auch die Energie für sich abgezweigt: U12 gemischt – Magnus Popp, Julius Hauser, Anna-Maria Eisenhauer und Leni Uhl – musste sich gegen den fast schon übermächtigen Gegner vom TC MTG BW Mannheim 1 mit 1 : 5 geschlagen geben, wobei Leni für den Ehrenpunkt sorgte.

 

Noch heftiger erwischte es die U16 „Mädels“ gegen den Tabellenführer TC GWR Mosbach 1, jedes Spiel der gastgebenden Juniorinnen zerschmolz in der Sonnenglut, 0 : 6 das Endergebnis. Es kämpften Carolina Adolf, Mia Dietz, Emilia Hauser und Emma Schäfer, im Doppel noch zusätzlich Lilly Ackermann.

Kl-Sk

 

Foto:

 

 

Reiner Hammer beim erfolgreichen Hitze-Tennis

Foto: Klaus Schenck

 

Jugend-Kreismeisterschaften 2019 kompletten Bericht Lesen

26. Juni 2019

vom 24. - 26. Juli in Lauda


Ausschreibung

 

Ballwurfmaschine kompletten Bericht Lesen

29. Mai 2019

Bedienungsanleitung

nähere Information

 

Ballwurfmaschine kompletten Bericht Lesen

29. Mai 2019

Benutzungsordnung

nähere Information

 

Ergebnis-Mischung kompletten Bericht Lesen

27. Mai 2019

für den TC Tauberbischofsheim

 

Der Regen schwemmte den ursprünglichen Termin der Herren 70 gegen Bammental hinweg, dafür waren zwei Tage später die Plätze auf der Tennisanlage Tauberbischofsheim perfekt gewässert und strahlender Sonnenschein, ideale Tennisbedingungen. In aller Form begrüßte Karlheinz Münch die Gäste aus der Heidelberg-Region, wünschte einen guten Spielverlauf und das Warmspielen begann. Auffallend gegenüber anderen Mannschaften die Kürze der Warmlaufphase, manche fingen diese gleich von der Grundlinie an, von daher wurde es sehr schnell ernst mit den Spielen: Wolfgang Breuer haute den Sieges-Turbo rein und war ratzfatz mit extrem klarem Ergebnis fertig, Karlheinz Münch machte es im zweiten Satz deutlich spannender, ging nach einem knappen Tiebreak als Sieger vom Platz. Bei August Horn und Klaus Parr lief es nicht so gut, im Einzel stand es folglich 2 : 2. Im Doppel bewährte sich – wie meist – Horn/Münch, wobei Münch mit einer „Becker-Rolle“ im roten Sand noch zusätzlich die Siegesentschlossenheit unterstrich. Breuer/Erich Schönleber musste sich knapp im Match-Tiebreak geschlagen geben, Endergebnis 3 : 3.

 

Ein siegreiches Ergebnis powerten die Herren 40 in Mosbach: 7 : 2. Axel Vogt, Gunter Neumann, Bernd Pfeilschifter und Sven Weinig brachten ihre Einzel in den „Sieges-Stall“, wobei in dieser Reihenfolge die Spiele knapper und umkämpfter wurden. Niko Götz und Alexander Gärtner verloren, also musste nur noch ein Doppel-Sieg her, um als Sieger die Rückreise anzutreten. Das nahm sich jedes Doppel (Vogt/Neumann, Pfeilschifter/Götz, Gärtner/Alexander Mauder) schwer zu Herzen, jedes Doppel fühlte sich für den Gesamtsieg verantwortlich, Ergebnis: alle „Tauber“-Doppel siegten und die Sache war positiv „gegessen“!

 

Bei den Jugendlichen paarten sich Freude, Realismus und Frust. Die Juniorinnen U18 verloren gegen Fahrenbach 1 : 5. Realistisch das Ergebnis der Juniorinnen U16: ein Jahr pausiert, neu zusammengestellt, da können Romy Wenzel, Emilia Hauser, Enna Kungl sowie Emma Schäfer noch nicht viel tennismäßig ernten, wobei Emma den „Ehrensieg-Punkt“ in Sulzbach packte, Endergebnis: 1 : 5.

Anders sieht es bei U12gemischt aus. Diese Mannschaft ist aufgestiegen, spielt nun von U10 in U12, also zweifach erschwerte Bedingungen und packten beim TC Weinheim erneut ein 3 : 3, was für Magnus Popp, Julius Hauser, Leni Uhl und Isabella Betz einen großen Erfolg darstellt.

Kl-Sk

 

Foto:

Karlheinz Münch erkämpfte zwei Tennis-Siege.

 

 

Foto: Klaus Schenck

 

Zwischen Sieges-Sonne und Niederlagen-Nacht kompletten Bericht Lesen

20. Mai 2019

TC Tauberbischofsheim

 

Damen-Nachbarschafts-Tennis zwischen Tauberbischofsheim und Unterbalbach. Kurz vor knapp kamen die Damen von Unterbalbach angebraust, herzliche Begrüßung: man kennt sich, man schätzt sich und schon wurde sich warmgespielt.  Zunächst fiel etwas anderes als Spielergebnisse auf: der wertschätzende Umgang beider Mannschaften miteinander. Es war keine Seltenheit, dass Bälle im Linienbereich fair mit den Worten „war drin“ dem Gegner zugesprochen wurden. Das änderte nichts am vollen Engagement von Julia Vogt, Clara Murphy, Steffi Linhart, Sandra Popp, Lara Hucklenbruch, Petra Neumann und Alicia Vogt (Doppel), nichts am Kampfgeist beider Mannschaften. Das Endergebnis für Tauberbischofsheim von 9 : 0 wird den Spielen nicht ganz gerecht, sie waren knapper, Murphy erkämpfte den Sieg im Match-Tiebreak mit 11 : 9 und Neuling Neumann legte nach einem siegreichen Match-Tiebreak einen beeindruckenden Einstand hin. Die Siegessonne strahlt bis jetzt hell und klar über den Damen von Tauberbischofsheim.

 

Siegessonnen-Strahlen auch bei den Herren 65 beim TC Germania Dossenheim. Schönes Wetter, fitte Spieler, motivierte Stimmung und alle Einzel von Reiner Hammer, August Horn, Bernhard Heß, Gerd Gotthard, Lothar Döring, Otmar Schäfer in der „Siegestüte“, dazu kamen noch die Siege im Doppel von Döring/Gotthard und Horn/Schäfer. Mit einem 8 : 1 in den Schläger-Taschen ging es wieder Richtung Taubertal.

 

Nun trübte sich die Tennis-Wetterlage für Tauberbischofsheim deutlich ein: ein rauer Wind wehte in Sinsheim den Herren 70 entgegen. Klare Niederlage für Karlheinz Münch, verletzungsbedingte Aufgabe von Klaus Parr, aber noch schnappte man mit den Erfolgen von Wolfgang Breuer und Hermann Ködel Siegesluft, auf jeden Fall Siegeschance, die jedoch bei den beiden knapp verlorenen Match-Tiebreaks der Doppel Köder/Wolfgang Hager und Breuer/ Erich Schönleber zerstob. Eine 2 : 4 Niederlage hatte man nun im Gepäck.

 

Beim TC Schlierstadt wurde es für die Herren 1 „Tennis-Nacht“. Schlierstadt war in der letzten Saison aus der Liga in die 1. Bezirksklasse abgestiegen, also entsprechend stark und war mit 2 : 7 für die Tauberbischofsheimer noch eine Nummer zu groß, wobei die Spiele an sich deutlich enger beieinander lagen. Die zwei Siege erzielten Daniel Haub und im Doppel Haub/Lucian Petre-Viziru.

 

Wechselnd bewölkt auch die „Tennis-Wetterlage“ bei der Jugend. U12 gemischt stieg im letzten Jahr in die 1. Bezirksliga auf, folglich stand der „Zeiger“ eher auf Niederlage. Silas Amend gewann sein Einzel, Julius Hauser zeigte eiserne Nerven im entscheidenden Match-Tiebreak, lag zunächst 2 : 6 hinten, wehrte mehrere Matchbälle ab und gewann am Ende mit 11 : 9. Beim Einzel-Gleichstand von 2 : 2 lag die Entscheidung im Doppel, was dank des Sieges von Magnus Popp/Amend auch unentschieden ausging. Für die jugendlichen Tennis-Aufsteiger gleicht ein 3 : 3 einem Sieg.

 

Die Juniorinnen U16 hatten gegen Wertheim 2 keine Chance. Sie verloren 0 : 6, wobei diese Juniorinnen-Mannschaft ein Jahr pausierte, folglich noch nicht über die nötige Spielpraxis verfügt.

Kl-Sk

 

Foto:

Julia Vogt als Nummer eins im Tennis-Kampf

 

Foto: Klaus Schenck

 
Treffer 1 bis 10 von 35
«« Erste « zurück 1 2 3 4 weiter » Letzte »»

TSV-Mitglieder

Reiner Hammer
Reiner Hammer
"Ich spiele Tennis, denn aktiv und auch als Zuschauer ist bei diesem Sport immer viel Spannung geboten."
Oskar Fuchs
Oskar Fuchs
"Ich spiele Tennis, weil dies für mich die ideale Sportart ist: Bewegung, Koordination, Fitness."
Jochen Häfner
Jochen Häfner
"Ich spiele Tennis, um meine Fitness beizubehalten. Im Sommer draußen und im Winter in der Halle."
Roland Düll
Roland Düll
"Ich mag Tennis, weil diesen Sport jeder relativ leicht lernen kann. Ein toller Sport für jedes Alter."
Rudi Hauser
Rudi Hauser
"Mir gefällt Tennis, weil ich diesen Sport inzwischen auch mit meinen Enkelkindern ausüben kann."
Otmar Schäfer
Otmar Schäfer
"Ich spiele Tennis, weil ich neben dem Sport die tolle Gemeinschaft in unserem Verein sehr schätze."